29. November 2019

Erkenne deine Jahreszeit

Lukas 12, 56
«…Das Aussehen der Erde und des Himmels wisst ihr zu beurteilen.
Wie aber kommt es, dass ihr diese Zeit nicht zu beurteilen wisst?»

Jesus sprach die geistlichen Führer darauf an, dass sie zwar die irdischen Zeichen deuten konnten, nicht aber die geistlichen Jahreszeiten von Gott erkannten. Gerade die Schriftgelehrten hätten eben den, von Gott geschenkten, speziellen Zeitabschnitt ‹die Ankunft des Retters› erkennen sollen. Sie, die sich täglich mit der Schrift auseinandergesetzt hatten und auf das Kommen des Messias warteten. Sie, die die Aufgabe hatten den Messias zu erkennen, bestätigen und dem Volk zu verkünden, welche Zeit angebrochen ist. Nicht die geistliche Elite sondern Randgruppen und Einzelne, wie Maria, die Hirten, die Prophetin Hanna und Simeon beim Tempel oder die Sterndeuter aus dem Morgenland erkannten, welche geistliche Jahreszeit angebrochen war.
Jesus selbst wusste auch, in welchem Gott gewirkten Zeitabschnitt er sich jeweils befand und er tat konsequent nur das, was dran war. (Johannes 2,4; 7,8)

«Es gibt Themen, an denen Gott im Leib Christi als Ganzes arbeitet, aber gleichzeitig muss sich jeder einzelne Mensch mit der einzigartigen Zeit verbinden, in die er von Gott hineingestellt wurde. Wenn du es nicht tust, dann springst du ausserhalb des Zusammenhangs in Prinzipien hinein, wirst leicht entmutigt und verlierst den Wert dessen, was Gott in deiner jeweiligen Jahreszeit tut.»
Für unser eigenes Leben ist es wichtig zu wissen, in welcher ‹Saison› wir als Church-Family sind und in welcher wir uns selbst befinden. Orientierungslosigkeit führt zu Fehlinterpretationen und uns selbst mit andern vergleichen raubt uns das, was wir bekommen haben und worin wir gerade stehen. «So viele Menschen warten auf das nächste Kapitel ihres Lebens, während sie das, was vor ihnen liegt verachten und damit die nächste Stufe sabotieren.»
Unterschiedliche geistlichen Phasen lassen sich mit den sichtbaren, irdischen Jahreszeiten gut beschreiben: Im Frühling ist Sähen und Pflanzen dran, im Sommer werden die Pflanzen stark und wachsen. Im Herbst kann geerntet und die Vorratskammern können gefüllt werden. Und im Winter ist Ruhezeit. Die Energie ist zurück in den Wurzeln und es ist Zeit für Gemeinschaft und Familie.
Eine innere Sicht für die eigene Jahreszeit zu bekommen, hilft den Moment zu schätzen und sich auf die nächste ‘Saison’ vorzubereiten, ohne dass man an sich selbst zweifeln muss, weil man orientierungslos die Zeit verkennt.
Der Heilige Geist ist uns gegeben und seine Leidenschaft ist es, dich in alle Wahrheit (Johannes 16,13) zu führen und dich über Gottes Wesen zu lehren. Frage ihn nach deiner Jahreszeit und wie du darin optimal leben kannst. In welcher ‹Saison› lebe ich gerade und was willst du in ihr an mir wirken?
Die einen von uns sind vielleicht gerade in ihrer Durchbruchzeit und werden aktiv nach aussen, während andere in ihre Ruhezeit einkehren und in ihre tiefen Wurzeln investieren.
In der heutigen Zeit der sozialen Plattformen lässt man sich schnell dazu verleiten, dass andere Menschen alle Jahreszeiten gleichzeitig erleben oder sich geistlich immer nur am sommerlichen Äquator tummeln. Man verpasst die Kämpfe hinter den Kulissen und bekommt nichts davon mit welchen Preis. Andere zahlten, bevor sie Frühling erlebten.
«Geduld gibt uns die Fähigkeit, fest und ruhig durch die Jahreszeit unseres Lebens zu gehen und die größte Menge an Wachstum daraus zu gewinnen. Ich beobachte, wie Menschen tausende Male um den gleichen Berg herumgehen, ohne anzuhalten, um zu bemerken, dass sie in dieselben dysfunktionalen Muster fallen. Oftmals ziehen wir nicht in die nächste Saison ein, bis wir unsere Probleme lösen, die die laufende Saison aufwirft. Anstatt also zu fragen: «Warum bin ich hier?», fang an zu fragen: «Was kann ich jetzt lernen und überwinden?» Dies ändert den Fokus und verwandelt dich von einer Opferhaltung in das Herz eines Überlegenen.»

(Zitate aus dem Artikel «8 Things you need to know about the season you are in» von Mark DeJesus, Charismanews.com)

Ruth Truttmann

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn