12. Juli 2019

Die BIBEL – alle Jahre wieder?!

Die BIBEL – alle Jahre wieder?!

Gegen Ende letzten Jahres kam der Wunsch, im 2019 die ganze Bibel zu lesen, neu und immer stärker in mein Herz. Ich wusste damals noch nicht, wie wichtig und wertvoll mir diese täglichen Ermutigungen noch sein werden.
Da ich in vielerlei Bereichen «Hybrid» funktioniere, habe ich mich entschieden, mit Hilfe meiner Bibel App (YouVersion) einen Leseplan für mein Vorhaben zur Unterstützung zu nehmen, aber die Bibelstellen selber in meiner geliebten «Luther» (F.C.Thomson Studienausgabe) zu lesen. So hatte ich den «Fünfer und das Weggli». Täglich zusammengestellte Bibelstellen, so dass nach zwölf Monaten die ganze Bibel gelesen ist und meine Bibel, in der ich auch Markierungen und Bemerkungen handschriftlich machen kann.
Ich gebe zu, es gab «harte Zeiten»; im alten Testament hat es Namensaufzählungen, Landaufteilungen, Opferrituale und Kriege, welche in der detaillierten Art und Weise wie sie in der Bibel aufgeführt sind, kein «Selbstläufer» zum Lesen sind. Was mich aber auch an diesen Geschichten beeindruckt hat ist, dass nichts dem Zufall überlassen wurde und Gott einen Plan hatte, welchen die Menschen (in der Regel) so genau wie möglich umsetzen wollten.
Nun ja, im neuen Testament, welches ja den neuen Bund offenbart, ändert sich ja «nur» die Motivation* aber nicht der Wunsch gemäss der biblischen Erkenntnis zu leben.
*weg vom Gesetz (ich muss) hin zur Freiheit als Söhne/Töchter des Höchsten (ich will).

Hebräer 8, 6-10 Gute Nachricht
6 Nun ist aber Jesus zu einem viel höheren Priesterdienst berufen worden als die Priester auf der Erde. Sein Priesterdienst ist um so viel höher, als der Bund besser ist, der durch Vermittlung von Jesus zwischen Gott und den Menschen geschlossen wurde. Dieser Bund gründet auf besseren Zusagen als der erste.
7 Wäre am ersten Bund nichts auszusetzen gewesen, so hätte es keinen zweiten gebraucht.
8 Aber Gott musste sein Volk tadeln; er sagte ja zu ihnen: «Die Zeit kommt, da werde ich mit dem Volk von Israel und dem Volk von Juda einen neuen Bund schliessen.
9 Er wird nicht dem Bund gleichen, den ich mit ihren Vorfahren geschlossen habe, als ich sie bei der Hand nahm und aus Ägypten herausführte. Sie haben sich nicht an diesen Bund gehalten; darum habe ich sie sich selbst überlassen.» Und weiter sagte der Herr:
10 «Der neue Bund, den ich dann mit dem Volk Israel schließen will, wird völlig anders sein: Ich werde ihnen meine Gesetze nicht auf Steintafeln, sondern in Herz und Gewissen schreiben. Ich werde ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein.»

Im Lukas 6.45 steht, …denn wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund. Ich habe in diesen ersten sechs Monaten gemerkt, wie sich meine Gedanken mehr und mehr um das Gelesene drehen (altes und neues Testament). Wie wohltuend und ermutigend dies ist, habe ich erst im Laufe der Zeit gemerkt und ich möchte dies nicht mehr missen.
Als ich mich mal gesundheitlich wie Hiob fühlte, war es ein wahrer Aufsteller zu lesen – Hiob hatte die schönsten Töchter (habe ich auch) und lebte noch weitere 140 Jahre!
So wünsche ich euch viele inspirierende und ermutigende Momente beim himmlischen Liebesbrief lesen.

Dieter Gloor

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn