27. Dezember 2019

Neuanfang

Jesaja 43,18 und 19

Denkt nicht an das, was früher war, und was vergangen ist – kümmert euch nicht darum. Seht, ich schaffe Neues, schon spriesst es, erkennt ihr es nicht? Ja, durch die Wüste lege ich einen Weg und Flüsse durch die Einöde.

Es gibt keinen Neuanfang, ohne dass nicht davor etwas zu Ende gegangen ist. Vertrautes, ob gut oder schlecht, muss losgelassen werden um Platz zu schaffen für Neues. Während ich diese Gedanken im Dezember bei Kälte und Schneeregen zu Papier bringe, werdet ihr sie im Januar bei Kälte und Schneeregen lesen. Und obwohl sich die Aussentemperatur unverändert anfühlen mag, ist bereits alles neu geworden. Ein neues Jahr ist angebrochen. Es sind die Verse aus Jesaja 43,18+19, die mich seit zwei Jahren intensiv begleiten und vorbereitet haben auf die Veränderungen in meinem Leben. Dabei habe ich gelernt, dass neue Situationen niemals unser Feind sind, sondern die Möglichkeit bringen, Gott darin zu entdecken, neues über Ihn zu lernen und sich so verändern zu lassen hinein ins Vor-Bild von Jesus. Zu werden wie Jesus, in Charakter und Taten, ist das eine Thema, das mich von Anfang an bis heute gefangen hält und dem ich nachjage, wo immer ich bin.
Letztes Jahr war ein Jahr grosser Veränderung für mich. Aufgrund unserer Gemeindesituation habe ich die beste aller Arbeitsstellen – als Bereichsleiterin der Schulung in der FCG – aufgegeben, vertrauend dass Gott Seine guten Pläne für mich immer noch realisieren kann, auch wenn ich nicht mehr hier angestellt bin, (an dieser Stelle herzlichen Dank euch allen, die meine Anstellung ermöglicht haben!) und bin beschenkt worden mit einer neuen besten Arbeitsstelle, in der ich Seine Liebe, Weisheit und Ermutigung nach aussen tragen darf. Dann habe ich mich aus verschiedenen Gründen entschieden, mich diesen März nicht mehr zur Wiederwahl als GL-Mitglied zur Verfügung zu stellen, in der tiefen Überzeugung, dass der freigewordene Platz in mir und unserer Gemeinde Raum schaffen wird für neues Leben. Und ich freue mich zu erleben, wie dies alles aussehen wird! Dass ihr mir euer Vertrauen in den letzten 19 Jahren immer wieder ausgesprochen habt, ist für mich eine grosse Ehre und ich danke euch allen von Herzen!
Gott, der in seinem Wesen unveränderbar ist, liebt Veränderung! Anfangs 2019 hat mir der Heilige Geist versprochen, dass ich Jesus im laufenden Jahr als Immanuel – Gott mit uns – in neuer Tiefe kennenlernen würde. Bei allem manchmal überforderndem Neuen, dem ich gegenüber gestanden bin, habe ich mir Seine Worte vor Augen gehalten und seine tröstende, kraftvolle und Weisheit schenkende Gegenwart erlebt. Und wie Jesus mit mir unterwegs war, konnte ich anderen zur Seite stehen, sie begleiten und mit Ihm bekannt machen.
Auch wenn sich vieles verändern mag in unserem Leben, in unserer Gemeinde, in unserer Welt, so bleibt unser Gott doch derselbe: Voller Liebe, voller Güte, voller Treue, voller Stärke – immer mit uns, immer für uns!

Sabina Rohr

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn