25. September 2020

Es steht geschrieben

Ist es dir auch schon mal so ergangen, du fühlst dich geistlich in einem guten Lauf. Du fühlst praktisch die Gegenwart Gottes, erhältst eine frische Erkenntnis – die Salbung fliesst wie Öl und du hörst, wie Gott ganz klar zu deinem Geist spricht. Dann, in anderen Zeiten, scheint es, als sei der Himmel aus Beton, das Öl ist vertrocknet und wenn es denn eine Salbung gibt, dann spürst du sie mit Sicherheit nicht. Keine Gänsehaut im Lobpreis, keine einzige Träne vergossen, kein Haar hat sich aufgestellt.

Dann, wenn sich die spürbare Gegenwart Seiner Herrlichkeit entfernt, findest du dich in einem geistlichen Tal wieder und bist versucht, das in Frage zu stellen, was du auf dem Gipfel erlebt hast. Eventuell versucht dich der Teufel und du befürchtest, dass das, was du vorher schon einmal erfahren hast, gar nicht real war. 

Schau, wenn unser Glaube auf unseren Gefühlen basiert, dann wird er auch immer dann schwanken, wenn unsere Gefühle dies tun. 

Als Satan Jesus in der Wüste versuchen wollte (Matt 4,1–11), sagte er: «… wenn du Gottes Sohn bist, so sprich, dass diese Steine Brote werden!» Das Wort «wenn» ist so klein und subtil, aber dennoch ein riesiger Stolperstein für viele, denn mit diesem kleinen Wort kann eine ganze Glaubensstruktur ins Wanken geraten. Darum sollten wir dem Beispiel von Jesus folgen und uns weigern, uns auf unsere Gefühle oder momentanen Erfahrungen zu verlassen, besonders dann, wenn wir uns Zweifeln gegenüberstehen.

Jesus erwiderte: «Es steht geschrieben, … nicht von Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes ausgeht» (Matt 4,4). Jedes Mal, wenn Jesus dem Teufel eine Frage beantwortete, sagte er: «Es steht geschrieben …». Jesus stellte sich auf das Wort Gottes und wir sollten das Gleiche tun. Es ist unsere Grundlage! Es ist nicht wichtig, in welchen Umständen wir uns befinden und was genau die «Wenns» sind oder wie du dich in irgendeinem Moment fühlst – das Wort Gottes soll immer das letzte Wort in jeder Phase unseres Lebens haben.

Die folgenden Bibelstellen und weitere, lohnen sich, laut über dich und deine Familie auszusprechen. 
Lies sie immer und immer wieder, bis du spürst, dass Glauben und Mut sich in deinem Herzen ausbreiten. 
Dies war die Munition, die Jesus gegenüber Satan in der Wüste gebraucht hat («Es steht geschrieben …») und sie wird auch deine Stärke sein.

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Und was eure eigenen Bedürfnisse angeht, so wird derselbe Gott, der für mich sorgt, auch euch durch Jesus Christus mit allem versorgen, was ihr braucht – er, der unerschöpflich reich ist und dem alle Macht und Herrlichkeit gehört.» (Philipper 4,19)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Wer Gerechtigkeit sät, hat sicheren Lohn» (Sprüche 11,18)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Wenn Gott die Feldblumen, die heute blühen und morgen ins Feuer geworfen werden, so herrlich kleidet, wird er sich dann nicht erst recht um euch kümmern, ihr Kleingläubigen? Macht euch also keine Sorgen!» (Matthäus 6,30)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Es ist wahr, ich habe euch Vollmacht gegeben, auf Schlangen und Skorpione zu treten und die ganze Macht des Feindes zu überwinden, und nichts wird euch schaden können.» (Lukas 10,19)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird sich deinem Hause nahen.» (Psalm 91,10)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Der Gerechte muss viel leiden, aber aus alledem hilft ihm der HERR» (Psalm 34,19)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Und das Gebet des Glaubens wird dem Kranken helfen, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden getan hat, wird ihm vergeben werden.» (Jakobus 5,15)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Wirf dein Anliegen auf den HERRN; der wird dich versorgen und wird den Gerechten in Ewigkeit nicht wanken lassen» (Psalm 55,22)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Der Engel des HERRN lagert sich um die her, die ihn fürchten, und hilft ihnen heraus» (Psalm 34,7)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird’s wohlmachen» (Psalm 37,5)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«… der die Unfruchtbare im Hause wohnen lässt, dass sie eine fröhliche Kindermutter wird. Halleluja!» (Psalm 113,9)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Seine Gnade hört niemals auf!» (Psalm 136,1)

ES STEHT GESCHRIEBEN:
«Die Schwierigkeiten bedrängen uns von allen Seiten, und doch werden wir nicht von ihnen überwältigt. Wir sind oft ratlos, aber wir verzweifeln nicht. Von Menschen werden wir verfolgt, aber bei Gott finden wir Zuflucht. Wir werden zu Boden geschlagen, aber wir kommen dabei nicht um.» (2.Korinther 4,8–9)

Matthias Truttmann

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Letzte Beiträge